copyright by http://www.karin-jaeckel-autorin.de


 

Der gebrauchte Mann -
Abgeliebt und abgezockt -
Väter nach der Trennung


 
Der gebrauchte Mann - Abgeliebt und abgezockt - Väter nach der Trennung    

Erschienen bei dtv-München

Premium-Ausgabe
1997

Taschenbuchausgabe
2000

Urheberrecht und Copyrecht
bei der Autorin

 

 
HH, 20. Juni 1997

Karin Jäckel:

Der gebrauchte Mann. Abgeliebt und abgezockt

wurde von der Redaktion des Monatsmagazins SPIEGEL special auf die Liste der fünf besonders empfehlenswerten Bücher zum Thema Der deutsche Mann gesetzt.


Meinungen/Rezensionen Leseprobe

Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden, und in knapp der Hälfte gibt es gemeinsame Kinder. In der Regel bleiben diese bei den Müttern, und die Männer sind als Väter abserviert

Sie werden zu Zahlvätern und Besuchspapas degradiert, die sich den ersehnten Kontakt zum eigenen Sprößling oftmals bitter erkämpfen müssen.

Psychisch ohnehin angeschlagen, werden sie, wenn sie eine neue Beziehung eingehen wollen,
Der gebrauchte Mann - Abgeliebt und abgezockt - Väter nach der Trennung durch die finanziellen Folgen des Trennungsdesasters zu einem Partner zweiter Wahl, einem Secondhand-Mann,"abgeliebt und abgezockt".

Wie diese in Scheidungsfällen ganz alltägliche Situation, die von der noch geltenden Rechtssprechung gestützt wird, von den betroffenen Männern und ihren Kindern, die einfach "mitgeschieden" werden, erlebt und erlitten wird, dokumentiert Karin Jäckel in ihrem aufrüttelnden Sozialreport: eine Sammlung authentischer Lebensgeschichten, die den gewohnten Blick vom
Leid der Frauen an zerbrochenen Familien auf das der Männer und der gemeinsamen Kinder lenkt.

Spiegel special, Hamburg 20. Juni 1997

http://www.dmoz.org/World/Deutsch/Kultur/Literatur/
Autoren_und_Autorinnen/J/J%c3%a4ckel,_Dr._Karin/

 
libri.de www.amazon.de www.amazon.de
Weltbild.de Zentrales Antiquariat



Cover und Kurztext   Leseprobe   Buchbesprechungen   Ihre Meinung zum Buch
Bücher für Erwachsene-Seite 1   Bücher für Erwachsene-Seite 2
Bücher bestellen

Zurück zu Karins Bericht über die Lesung in Bozen

Zurück zur Rezension "Männer im Aufbruch"